Zum Inhalt springen

Pendlerstationen – und was es damit auf sich hat

Arbeitswelt und Mobilität neu denken: dafür steht das Projekt Pendlerstation, mit dem das Beratungsunternehmen GEFAK einen innovativen Weg aufzeigt, wie mit Hilfe der Digitalisierung Beruf und Familie besser vereinbart werden. Gleichzeitig werden die Großstädte vom Verkehr entlastet und die ländlichen Räume als Lebensräume gestärkt.

Wer will das schon? Die Ausgangslage
Über 400.000 Menschen pendeln täglich zu ihrem Arbeitsplatz nach München. Die Leidtragenden sind die Arbeitnehmer, die Umwelt – und zunehmend auch die Arbeitgeber. Studien zeigen, dass jeder zweite Deutsche von einem anderen Ort als seinem Büro aus arbeiten würde, wenn er denn das Angebot von seinem Arbeitgeber bekäme. Wenn überhaupt, dann bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern bislang lediglich individuelle Telearbeit an, sprich: Home Office. Das birgt aber einige Risiken, wie verschwimmende Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben sowie soziale Isolation. Mitunter kommt eine unzureichende Internetanbindung hinzu.

Damit der Mensch nicht auf der Strecke bleibt
An mehreren ausgewählten Standorten rund um München werden flexible Arbeitsplätze für Pendler eingerichtet. Diese Büros erfüllen alle technischen, arbeitsrechtlichen und gestalterischen Anforderungen an einen modernen Arbeitsplatz. Die Arbeitgeber buchen ein Flächenkontingent in einer oder mehreren Pendlerstationen und vereinbaren mit den in Frage kommenden Mitarbeitern entsprechende Arbeitszeitmodelle, z.B. an zwei Wochentagen nicht in München, sondern in der Pendlerstation zu arbeiten.

Von der Idee zum Projekt
In Garmisch-Partenkirchen hat die GEFAK nach einem Auftakt-Workshop die Gründung eines Coworking Spaces initiiert. Potenzielle Standorte wurden untersucht, Betreibermodelle entwickelt und der Bedarf zur Nutzung ermittelt. Inzwischen ist ein Coworking Space eingerichtet, der auch von Pendlern genutzt werden kann.

Pendlerstationen – eine ausgezeichnete Idee

Der Rat für Nachhaltigkeit der Bundesregierung hat die Idee von Pendlerstationen 2015 als einen der besten Impulse für die nachhaltige Entwicklung in Deutschland ausgezeichnet. Kommunalpolitiker und Wissenschaftler befürworten die Idee. Auch in der Fachpresse fand die Idee ein breites Echo.

Neue Arbeitsformen – Die Angebote der GEFAK
Die GEFAK veranstaltet mit Ihnen einen Workshop zur Verankerung der Idee neuer Arbeitsformen an Ihrem Standort. Bei Bedarf begleiten wir auch den anschließenden Prozess zur Suche geeigneter Räumlichkeiten, zur Klärung der Betreiberschaft und zur Bedarfsermittlung. Dazu platzieren wir z.B. Online-Befragungen in den Sozial Media. Wir sprechen interessierte Pendler und relevante Arbeitgeber an und sorgen für eine flankierende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt

Josef Rother